Audytor HL

Bau von 3D-Modellen und Heizlastberechnungen.

Software zur 3D-Computermodellierung von Gebäuden sowie zur computergestützten Berechnung der Wärmebelastung einzelner Räume.

Das Programm berechnet (je nach Sprachversion):

  • Wärmedurchgangskoeffizienten für Wände, Böden, Dächer und Flachdächer
  • Wärmeverluste für einzelne Räume
  • Wärmeverluste für das gesamte Gebäude
  • Wärmebilanz für die Heizperiode im Mehrfamilienhaus
  • Heizkörperauswahl

 

 

Das Programm dient zur Unterstützung der Berechnung der Bemessungswärmelast von Räumen und zur Ermittlung des jahreszeitlichen Bedarfs an thermischer Energie nach den neuen Normen PN-EN 12831, PN-EN ISO 13370 und PN- EN-ISO 13790 und zur Erstellung von Energiezeugnissen. Das Programm führt auch die hygrothermische Analyse von homogenen und heterogenen Gebäudetrennwänden gemäß PN-EN ISO 13788 durch.

Programm mit integriertem Mechanismus zum Importieren eines Gebäudemodells aus Autodesk® Revit®.

Bau von 3D-Modellen und Heizlastberechnungen.

Software zur 3D-Computermodellierung von Gebäuden sowie zur computergestützten Berechnung der Wärmebelastung einzelner Räume.

Import und Export von Zeichnungen im Format DWG 2018

Das Programm wurde mit dem neuesten Modul für die Arbeit mit DWG- und DXF-Dateien ausgestattet.

Es ermöglicht unter anderem:

  • Laden von DXF- und DWG-Zeichnungen in den neuesten Versionen (bis 2018).
  • UNICODE Textunterstützung für die meisten Zeichen zur korrekten Anzeige.
  • Export von Zeichnungen in den folgenden Formaten: DWG 2000, DWG 2004, DWG 2010, DXF 2000, DXF 2004, DXF 2007, PDF, SVG, CGM, HPHL, SWF.
  • Wesentlich Deutlich schnellere Darstellung komplexer Zeichnungen dank vereinfachter Malfunktion.
  • Realistischerer Export von Zeichnungen in DXF- und DWG-Dateien.
  • Speichern von Rasterzeichnungen in DXF- und DWG-Dateien.
  • Bequeme Verwaltung von Zeichnungsebenen

Wie es funktioniert ...

Import des Gebäudemodells aus Revit

Mit dieser Funktion können Sie ein Gebäudemodell aus Revit importieren. Revit °kann ein Gebäudemodell in das gbXML-Format zu exportieren . Damit die  gbXML-Datei korrekt an den Audytor HL angepasst werden kann, sollten Sie Audytor gbXML - Revit Plugin verwenden. Abhängig von der in Revit eingegebenen Datenmenge kann das Modell nach der Übertragung fast voll sein. Im Audytor HL können nur die Daten zu den Funktionen von Räumen und der Gruppierung von Räumen ergänzt werden. Das importierte Gebäudemodell kann anhand einer drei-dimensionalen Vorschau überprüft werden.

  7.0 Pro 7.0 Basic
Import und Export von Zeichnungen im Format DWG 2018
Import des Gebäudemodells aus Revit
Möglichkeit, eigene Klimadaten hinzuzufügen
Calculation of the usable floor area of apartments (UFA)
Grafische Erstellung eines Gebäudemodells
Determining building energy performance certificates according to the methodology in Journal Of Laws of 18 March 2015. Item 376 - calculation method
Module supporting the initial filling in of the Central register of energy performance of buildings form
Wärmedurchgangskoeffizient U für Fenster und Türen gemäß der Norm PN-EN ISO 10077-1
Determining building energy performance certificates according to the methodology in Journal Of Laws of 2014. Item 888 - calculation method
Verschattungskoeffizient Fsh gemäß der Norm PN-EN ISO 13790
Möglichkeit, der Datenbank eigene lineare Wärmebrücken hinzuzufügen
Oberflächenwärmebrücken (linear und punktförmig) in mehrschichtigen Trennwänden
Verbindung und Skalierung von Zeichnungen
Vorschau des Temperaturkompensationsfaktors für homogene Materialien
Die Wärmekapazität der Inneneinheit des Gebäudes wird basierend auf der Gebäudestruktur berechnet
Die Möglichkeit zu definieren, welche Raumgruppen bei der Berechnung der Kostenteilungsfaktoren nicht berücksichtigt werden sollen
Definition hygienischer Anforderungen für Ihre eigenen Raumtypen
Die Möglichkeit, den LENI-Standardwert für die Beleuchtung zu definieren
Erstellt eine Reihe von Baumaterialien in der Gebäudekonstruktion
Backup-System von Datendateien
Mögllichkeit, eine abgehängte Decke in die Wärmeberechnung von Räumen einzubeziehen
Erstellt eine Reihe von Baukomponenten in der Gebäudekonstruktion
Erstellt einen Bericht mit einer Reihe von Materialien (Baumaterialien, Baukomponenten, Fenster- und Türelemente, Heizkörper, Hersteller)
Heizlast PN-EN 12831
Auswahl der Heizkörper
Zusammenarbeit mit Programmen der SET-Familie
Energy Performance Certificate according to the methodology from 2008
Energy use - heating PN-EN ISO 13790
Energieverbrauch - Kühlung PN-EN ISO 13790
Energy use - heating PN-B 02025 (norma nieaktualna)
Berechnung von Variablen
Wärmedurchgangskoeffizient PN-EN ISO 6946
Wärmeübertragung durch den Boden PN-EN ISO 13370
Inhomogene Trennwände
Standarddatenvererbung des Systems
Richtigkeitsprüfung des Modells
Dreidimensionale Vorschau des importierten Gebäudemodells
Feuchtigkeitsanalyse der Gebäudetrennwände – Temperaturverteilungsrechner
Feuchtigkeitsanalyse der Gebäudetrennwände – Temperaturverteilungs- und Dampfdruckrechner
Feuchtigkeitsanalyse der Gebäudetrennwände – PN-EN ISO 13788
Heat load PN-B-03406 (an obsolete standard)

Möglichkeit, der Datenbank eigene lineare Wärmebrücken hinzuzufügen

Das Programm ist mit einem Wärmebrücken-Katalog nach PN-EN ISO 14683 ausgestattet. Dieser Katalog kann vom Benutzer mit zusätzlichen Wärmebrücken ergänzt werden.

Verbindung und Skalierung von Zeichnungen

HL (ab Version 6.0) und CH (ab 4.0) Programme sind mit der Funktion Grafische Erstellung eines Gebäudemodells ausgestattet. Diese Funktion bietet Ihnen die Möglichkeit, ein Gebäudemodell zu zeichnen. Um das Zeichnen zu vereinfachen, können Sie eine Zeichenbasis in das Programm laden. Die geladene Datei kann aus einem externen Programm zur Erstellung technischer Zeichnungen (z. B. DWG) oder aus einer gescannten Zeichnung (z. B. JPG) stammen. Die gescannte Zeichnung kann in mehrere Dateien aufgeteilt sein. Zeichnungen, die in mehrere Dateien gescannt werden, halten den Maßstab normalerweise nicht genau genug. Sie können auch um einige Grad relativ zueinander gedreht sein.

Die Zeichnung von Verbindungen erlaubt Ihnen die schnelle Skalierung mehrerer gescannter Zeichnungen (in verschiedenen Größen, und gedreht) und ihre gegenseitige Verbindung.

Die Möglichkeit zu definieren, welche Raumgruppen bei der Berechnung der Kostenteilungsfaktoren nicht berücksichtigt werden sollen

Das Berechnungsverfahren hat die Möglichkeit hinzugefügt, ausgewählte Raumgruppen bei der Ermittlung der Koeffizienten für die Kostenteilung zu überspringen.

Die Möglichkeit, den LENI-Standardwert für die Beleuchtung zu definieren

Das Programm bietet die Möglichkeit, den LENI-Wert für alle Räume im Gebäude für die gleiche Beleuchtung festzulegen, wenn er vom Lichtdesigner berechnet wurde.

Backup-System von Datendateien

Das Programm verfügt über einen Mechanismus, der automatisch eine Reihe von Projekt-Backups (bis zu 8 Dateien) erstellt.

Datendateien werden jedes Mal gesichert, wenn Daten gespeichert werden, wobei die neuen Dateien die älteren Dateien überschreiben, sodass immer mindestens eine Kopie der Datei aus jeder Phase der Projektarbeit aufbewahrt wird.

Mit dieser Funktion können Sie die Projektdatei wiederherstellen, selbst wenn ihre letzten Versionen überschrieben oder beschädigt sind.

Mögllichkeit, eine abgehängte Decke in die Wärmeberechnung von Räumen einzubeziehen

Das Programm ermöglicht es, den Raum über der abgehängten Decke während der Wärmeberechnung des Raumes zu überspringen. Dieser Raum wird nicht in das Innenvolumen aufgenommen.

Zusammenarbeit mit Programmen der SET-Familie

Nach der Berechnung der Heizlast können die Ergebnisse aus Programmen der CH-Familie heruntergeladen werden, z. B. Audytor CH. CH Programme werden verwendet, um die Planung von Anlagen grafisch zu unterstützen und bestehende Zentralheizungs- und Kaltwasserinstallationen zu regeln. Auf der Grundlage der Zeichnung der Anlage und der vom Benutzer ausgewählten Geräte wählt das Programm Heizkörper, Rohrdurchmesser, Armaturen und Voreinstellungen von Ventilen, Pumpen aus, gibt den Gesamtdruckverlust in der Anlage an usw.

Energy use - heating PN-EN ISO 13790

Audytor OZC wykonuje obliczenia według aktualnej normy PN-EN ISO 13790:2009 "Energetyczne właściwości użytkowe budynków - Obliczanie zużycia energii na potrzeby ogrzewania i chłodzenia". Audytor OZC oblicza zużycie energii na potrzeby ogrzewania i chłodzenia (w zależności od wersji programu). W prosty sposób umożliwia przeliczenie projektu ze starej normy PN-B 02025 na nową. Wyniki zebrane są w wygodne do oglądania tabele i wykresy, które dają możliwość dokładnego analizowania wybranych części budynku. Wszystkim osobom, a w szczególności sporządzającym Audyty Energetyczne niezwykle przydatna przy obliczeniach zużycia energii jest funkcja zmiennych.

Richtigkeitsprüfung des Modells

Nachdem 3D-Computermodelle von Gebäuden erstellt wurden, können die Designer eine Richtigkeitsprüfung der eingegeben Gebäudetrennwände vornehmen.

Einfache Eingabe Ihrer Konstruktionsdaten in den Computer

Der benutzerfreundliche 3D-Designeditor unterstützt Designer bei der effektiven und schnellen Dateneingabe.

Einfache Computermodellierung von Gebäudegeschossen

Dank der Funktionalität der Eingabe von Grundrisszeichnungen können Benutzer Wände, Fenster, Türen und Böden zeichnen, ohne dass alle diese Komponenten von Hand präzise bemaßt werden müssen. Der Import von Baugrundzeichnungen ist aus DWG-Dateien, Bitmaps oder direkt von Scangeräten möglich

Richtigkeitsprüfung des Modells

Nachdem 3D-Computermodelle von Gebäuden erstellt wurden, können die Designer eine Richtigkeitsprüfung der eingegeben Gebäudetrennwände vornehmen.

Zeitersparnis

Das Konzept der Datenvererbung und Vorgabedaten spart dem Benutzer Zeit und Mühe bei der Eingabe einzelner Gebäudekomponenten.

Option zur schnellen Änderung von Parametern

Variablenanwendung ermöglicht Variantenberechnungen.

Vorläufige Auswahl von Heizkörpern

Bereits bei der Planung von Gebäuden können Designer die erforderlichen Abmessungen von Heizkörpern in Heizungssystemen einschätzen.

Unterstützung bei der Erstellung von technischen Dokumentationen

Designer können technische Dokumentationen für Projekte erstellen, basierend auf umfangreichen Übersichten über Materialien, Gebäudetrennwände und ausgewählte Heizkörper.

Technische Voraussetzungen

Das Programm läuft unter MS Windows (7, 8, 8.1, 10, 11) 32bit und 64 bit.

Hardware - Mindestanforderungen:

  • 1200 MHz Prozessor, 
  • 1 GB RAM, 
  • Ein Farbmonitor mit einer Bildschirmauflösung von mindestens 1024x768,
  • 500 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte,
  • Kompatible Grafikkarte mit OpenGL 2.0 und höher: alle neuen Grafikkarten auf dem Markt sollten die minimalen Hardwareanforderungen erfüllen;In das Motherboard integrierte Grafikkarte: mindestens GMA 500;

Hardwareanforderungen für den 3D-Editor

Anforderungen an die vertikale Bildschirmauflösung: 
- mindestens - 768 Punkte, 
- ausreichend für komfortables Arbeiten - 900 Punkte, 
- am bequemsten - 1080 Punkte. 

Anforderungen an die Systemeinstellungen der Schriftarten: 
- Windows Vista, 7, 8 - Schriftarten "100 % kleiner", 
- Windows XP - "normale" Schriftarten. 

Der Computer sollte über eine Grafikkarte verfügen, die die OpenGL-Technologie in der folgenden Version unterstützt: 
- mindestens 2.0, 
- ausreichend für komfortables Arbeiten: 3.3 und höher.


Wie kann ich überprüfen, welches Grafikkartenmodell auf meinem Computer installiert ist? 
- Windows Vista, 7, 8: Systemsteuerung/System/Geräte-Manager/Grafikkarten, 
- Windows XP: Systemsteuerung/System/Hardware/Geräte-Manager/Grafikkarten.

Nicht empfohlene Grafikkarten, die OpenGL 2.0 nicht unterstützen (laut Herstellerangaben), auf denen der 3D-Editor nicht funktionieren wird:

 

ATI/AMD: 
- ATI Rage 
- Original "ATI Radeon", sowie Radeon DDR, Radeon 7000, Radeon VE, LE, 
- Mobility Radeon 7500, 9000 
- Radeon 8500, 9000, 9200 und 9250. 

Nvidia: 
- Riva, Riva TNT 1 i 2, Vanta, 
- GeForce256, GeForce2, GeForce3, GeForce4, GeForce FX 
- Quadro 
- Quadro NVS (50, 100, 200, 210S, 280) 

Intel: 
- Intel740 
- Extreme Graphics (1-2) 
- GMA 900, 950 
- GMA 3100, GMA 3150 
- HD Graphics (Rok 2010) 
- HD Graphics (CPU Sandy Bridge) (Rok 2011) 
- HD Graphics 2000 
- HD Graphics 2500 
- HD Graphics 3000 
- HD Graphics P3000 
und die meisten integrierten Grafikkarten

OpenGL 2.0 unterstützte Karten (ausreichend

ATI/AMD: 
- Mobility Radeon 9600, 9700 
- Radeon X300, X550, X600 
- Radeon X700–X850. 
- Radeon X1300–X1950 

Nvidia: 
- GeForce 6 (GeForce 6xxx) 
- GeForce 7 (GeForce 7xxx) 
- Quadro FX Series 
- Quadro FX (x300) Serie 
- Quadro FX (x400) Serie 
- Quadro FX (x500) Serie 
- Quadro NVS 285 

Intel: 
- GMA 500 
- GMA 600 
- GMA 3000 
- GMA 3600 
- GMA 3650 
- GMA X3000 - X3500 
- GMA 4500 
- GMA X4500 
- GMA X4500HD 
- GMA 4500MHD


OpenGL 3.3 unterstützte Karten (empfohlen)

ATI/AMD: 
- Radeon HD 2000 Serie. 
- Radeon HD 3450-3650, Radeon Mobility HD 2000 und 3000 Serie. 
- Radeon HD 3690-3870. 
- Radeon HD 4000 Serie. 
- FireStream 

Nvidia: 
- GeForce 8 (GeForce 8xxx) 
- GeForce 9 (GeForce 9xxx) 
- GeForce 100 Serie 
- GeForce 200 Serie 
- GeForce 300 Serie 
- Quadro FX (x600) Serie 
- Quadro FX (x700) Serie 
- Quadro FX (x800) Serie 
- Quadro NVS (290 - 300) 

Intel: 
- HD Graphics 4000 
- HD Graphics P4000 
- HD Graphics 4200 
- HD Graphics 4400 
- HD Graphics 4600 
- HD Graphics 5000 
- Iris Graphics 5100 
- Iris Pro Graphics 5200 

OpenGl 4.2 
- FirePro Workstation 
- FirePro Server 

OpenGl 4.3 und höher
ATI/AMD: 
- Radeon HD 5000 Serie 
- Radeon HD 6000 Serie 
- Radeon HD 7000 Serie 
- Radeon HD 8000 Serie 
- Radeon HD 9000 Serie 

Nvidia: 
- GeForce 400 Serie 
- GeForce 500 Serie 
- GeForce 600 Serie 
- GeForce 700 Serie 
- Quadro x000 
- Quadro Kxxx Serie 
- Quadro NVS (310 - 510)

 

Wikipedia Quelle:

Karten mit AMD Chipsets

Karten mit Intel Chipsets

Karten mit nVidia Chipsets